X

Leistungen auf einen Blick

Herzlich willkommen bei BK-Immobilien

Marktgerechter Verkaufspreis

Wir beraten Sie aufgrund unserer Objekt-Bewertung (Zertifikat Immobilienbewerter) hinsichtlich des aktuellen, marktorientierten und erfolgversprechenden Verkaufspreises.


Marktgerechter Verkaufspreis

Professionelle Exposé-Erstellung

In unserem Exposé rücken wir Ihre Immobilie in Wort und Bild ins rechte Licht.

 

Professionelle Exposé-Erstellung

Umfassende Werbeaktivitäten

Unsere Immobilien-Berater im Innen- und Außendienst bieten Ihre Immobilie unseren registrierten Kauf- und Miet-Interessenten an und erfassen und betreuen alle interessierten Käufer / Mieter, die sich aufgrund unserer Werbeaktivitäten bei uns melden.

Umfassende Werbeaktivitäten

Zuverlässige Objekt-Besichtigung

Wir sorgen dafür, dass nur Interessenten Ihr Haus oder Wohnung besichtigen, die fundierte Kauf-bzw. Miet-Absichten haben und die sich Ihre Immobilie auch leisten können. Alternativ veranstalten wir auf Wunsch "Offene Besichtigungen" oder "Offene Besichtigungen mit Bieterverfahren".

NEUES SERVICEANGEBOT FÜR VERMIETEN VON OBJEKTEN (Auf Anfrage mehr Informationen)

 

 



Zuverlässige Objekt-Besichtigung

Regelmäßige Betreuung

Wir halten Sie auf dem Laufenden. Wir informieren Sie regelmäßig über den Stand unserer Verkaufsaktivitäten.

Regelmäßige Betreuung

Kompetente Verkaufsabwicklung

Wir führen für Sie, auch gerne mit Ihnen, die Verkaufspreisverhandlung, reservieren Ihr Objekt verbindlich, holen Finanzierungsbestätigung der finanzierenden Bank und übernehmen alle laufenden Aufgaben, bis hin zum Notartermin.

Kompetente Verkaufsabwicklung

Neues Zuhause gesucht?

Aktuell, persönlich & schnell

Wir finden das passende Objekt in Ihrer Traumregion
Sie möchten sich häuslich vergrößern oder verkleinern, müssen berufsbedingt umziehen oder möchten endlich den Schritt in die eigenen vier Wände wagen?
Als Immobilienexperte für die Region Pforzheim wissen wir genau, wo es in unserer Region das passende Haus oder die perfekte Wohnung für Sie gibt.
Wir haben uns bewusst auf regionale Objekte spezialisiert, um Ihnen eine fundierte Auswahl an Immobilien zu bieten, die Ihre Wünsche und Anforderungen auf den Punkt treffen - damit die ziellose Suche schnell ein Ende hat!


Aktuell, persönlich & schnell
In unserer Online-Datenbank können Sie sich immer über die neuesten Immobilienobjekte in Pforzheim und Umgebung informieren und die aussagekräftigen Exposés einsehen.
Gerne senden wir Ihnen nach einer persönlichen Bedarfsanalyse auch weitere interessante Unterlagen zu und halten Sie regelmäßig über aktuelle Angebote auf dem Laufenden, damit Sie schnell und bequem Ihr neues Zuhause finden.


Sprechen Sie uns an!
Wir freuen uns auf Sie!

Altes Zuhause verkaufen?

Wir finden den passenden Käufer für Ihre Immobilie

Wir finden den passenden Käufer für Ihre Immobilie
Das eigene Haus oder die Eigentumswohnung zu verkaufen, ist nicht einfach. Woher weiß ich, was mein Objekt im Vergleich zu anderen aktuell wert ist?
Wie erreiche ich gezielt potenzielle Käufer, ohne meine Immobilie in eine öffentliche Besichtigungsstätte zu verwandeln? Welche Auskünfte sollte ich einem interessierten Käufer geben? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen muss ich beim Verkauf beachten? Und was mache ich, wenn niemand mein Zuhause kaufen will?
Wir beantworten Ihnen gerne all Ihre Fragen und helfen Ihnen dabei, den passenden Käufer für Ihr Zuhause zu finden. Denn  Ihre Immobilie ist es wert!

 
Unsere Nähe ist Ihr Vorteil
Durch die Nähe zu unseren Kunden können wir persönlich auf die Besonderheiten Ihrer Immobilie eingehen. Wir ermitteln für Sie einen marktgerechten Verkaufspreis, bewerben Ihr Objekt professionell und organisieren effiziente Besichtigungen mit Käufern, die ein ehrliches und fundiertes Interesse an Ihrer Immobilie haben.
Außerdem bereiten wir mit Ihnen alles für eine optimale Verkaufsabwicklung vor und übernehmen für Sie die Preisverhandlungen, um als neutrale Instanz zwischen Ihnen und dem Käufer ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen.

Tipps

Sie suchen ein Grundstück, eine Wohnung oder ein Haus?

Checkliste gegen Mietbetrug und Mietnomaden
Der große Teil der Mietschulden wird nicht durch so genannte Mietnomaden oder Mietbetrüger verursacht, sondern durch normale Mieter, die durch plötzliche Umstände oder falsche Finanzplanung finanziell "klamm" sind. Im Gegensatz zum geplanten Mietbetrug besteht hier für den Vermieter Aussicht auf Besserung der finanziellen Situation.
Mietnomaden sind hingegen echte Betrüger, die von vornherein nicht vorhaben, die Miete überhaupt oder nachhaltig zu zahlen. Als Mietnomaden werden allgemein Personen bezeichnet, die von einer Mietwohnung in die nächste ziehen, mit dem Vorsatz, keine Miete zu zahlen, also einen echten Mietbetrug (Wohnbetrug) planen. Der Begriff ist somit ein Euphemismus für eine bestimmte Form des Betrugs. In vielen Fällen werden die Wohnungen außerdem in einem verwahrlosten Zustand hinterlassen. Die Bundesregierung hat den Handlungsbedarf erkannt und will in der aktuellen Legislaturperiode gesetzgeberische Maßnahmen gegen Wohnbetrug vornehmen.

Checkliste für Vermieter
Wie können sich Vermieter vor einem Mietbetrug schützen? Die Antwort kann nur lauten: Bessere Selektion. Mietausfallversicherungen (Mietfactoring) sind zu teuer und der Abschluss macht nur selten Sinn. Das Forschen im Internet nach passenden Hinweisen, ob der sich vorstellende Mieter nun ein Mietnomade sei, verspricht eine Erfolgsquote von praktisch Null. Es gilt daher so viel wie möglich über den potenziellen Mieter in Erfahrung zu bringen. Hierzu können theoretisch gehören:

  • Personalausweis zeigen lassen und Namen sowie Wohnort notieren
  • Ist der potenzielle Mieter auch unter einer Festnetznummer am Wohnort zu erreichen?
  • Gehaltsnachweis zeigen lassen
  • Vorlage einer Mietschuldenfreiheitsbescheinigungverlangen. Im Zweifel kann so auch mit dem Vorvermieter gesprochen werden.
  • Schufa-Auskunft vom Mieter verlangen. Ersetzen Sie (notfalls) dem Mieter die Kosten für eine aktuelle Bonitätsauskunft der Schufa oder andere Auskunfteien
  • Selbstauskunft des Mieters verlangen
  • Vor Schlüsselübergabe trotz anderslautender Rechtsprechung auf vollständige Zahlung der Mietkaution bestehen.
  • Die harte Variante: Mieter unterschreibt den Mietvertrag als erster. Mieter zahlt 3 Monatsmieten "cash down" und Vermieter quittiert den Empfang. Erst anschließend unterschreibt Vermieter den Mietvertrag.

Doch was theoretisch möglich ist, kann in der Praxis die Vermietbarkeit einer Wohnung oder eines Hauses deutlich erschweren. Schon das Verlangen der Vorlage einer Selbstauskunft werden einige Mieter als Zumutung empfinden. Nicht jeder Mieter ist ohne weiteres bereit, das monatliche Nettoeinkommen nachzuweisen. Der Vermieter hat selber abzuwägen, was er den Interessenten abverlangen kann ohne die Vermietbarkeit zu erschweren.
Ein Mieter muss bei der Wohnungssuche seinem möglichen neuen Vermieter vor Abschluss eines Mietvertrags ungefragt über ein gegen ihn laufendes Insolvenzverfahren informieren. Mietnomaden werden dies sicherlich nicht und erst recht nicht freiwillig tun.
Laufen Mietrückstände auf, sollte zeitnah das Gespräch mit dem Mieter - möglichst in der Mietwohnung - gesucht werden. Was sind die Gründe für den Mietrückstand? Bestehen finanzielle oder andere Schwierigkeiten? Welche Lösungsmöglichkeiten bieten sich an? Säumige Mieter neigen gern dazu, Termine zu verschieben und den Vermieter zu vertrösten.
Besteht keine Aussicht auf Erfolg, so kann der Vermieter den Mietvertrag fristlos kündigen, sobald der Mieter mit 2 Monatsmieten im Rückstand ist. In einem solchen Fall sollte sehr zeitnah auch eine Räumungsklage eingeleitet werden, denn bis zu einem endgültigen Urteil kann noch einige Zeit vergehen. Auch ein eingeschalteter Rechtsanwalt sollte darauf angehalten und sogar kontrolliert werden, die Räumungsklage schnell durchzuziehen. Auch wenn es schmerzt, die Wohnung oder das Haus von außen zu sehen, ist die visuelle Prüfung von Zeit zu Zeit ratsam. So schrauben schon mal Mietbetrüger einfach den Briefkasten ab, um die Zustellung von Post und Urteilen zu erschweren. Auf die Wiedergabe von weiteren - teilweise auch rechtlich zulässigen - Tricks, um eine Räumungsklage hinauszuzögern wird hier aus verständlichen Gründen verzichtet.

Tipps zum Verkauf
Ihre Immobilie ist vermutlich Ihr wertvollster materieller Besitz. Damit Sie kein Geld verschenken, muss der Verkauf Ihrer Immobilie gut geplant sein. Hier finden Sie die wichtigsten Schritte:

Tipp 1: (Verkauf planen)

  • Wann soll der Verkauf erfolgen?
  • Bis wann benötigen Sie den Kaufpreis?
  • Bis wann können Sie die Immobilie räumen?
  • Welchen Kaufpreis setze ich an?
  • Welche Werbemedien nutze ich?
  • Wer textet die Werbeanzeigen
  • Wer macht die Fotos (wichtig: starkes Weitwinkelobjektiv!!!)?
  • Wie stelle ich die Erreichbarkeit für Interessenten sicher?
  • Habe ich alle Objektunterlagen?
  • Ist eine Pfandfreigabe der Bank nötig?
  • Welcher Notar wird beauftragt?
  • Wer prüft den Vertragsentwurf?


Tipp2: (Zielgruppe festlegen)
Ein kinderloses Paar wird in einem Haus in einem Neubaugebiet nicht unbedingt glücklich werden. Ebenso wollen Familien mit kleinen Kindern oft nicht in ein gewachsenes Wohngebiet, wo die Kinder der Nachbarn schon älter sind. Lehrerehepaare benötigen in der Regel nicht nur Kinderzimmer, sondern auch 2 Arbeitszimmer mit Tageslicht. Welche Zielgruppe spricht die vorhandene Infrastruktur (Straßenbahn, Kindergarten, Kneipen, Wald etc. an)?
Wie ist Ihre Immobilie beschaffen und welche Zielgruppe wollen Sie ansprechen? Legen Sie die Zielgruppe fest und sprechen Sie diese mit Ihrer Werbung an.

Tipp 3: (Kaufpreisfindung)
Kaufinteressenten suchen heute im Schnitt 9 bis 15 Monate bis sie eine Immobilie kaufen. In dieser Zeit erhalten die Interessenten einen sehr guten Überblick über die aktuelle Marktsituation und den Marktwert der einzelnen Immobilien. Als Verkäufer müssen Sie sich ebenfalls einen Marktüberblick verschaffen um nicht Geld zu verschenken oder potenzielle Interessenten mit überzogenen Preisvorstellungen zu vergraulen.
Immobilienportale oder Immobilienteile der Zeitungen sind oft nicht geeignet, da die hier aufgerufenen Preise oft Wunschpreise sind, die nicht erzielbar sind.

Tipp 4: (Erreichbarkeit sicherstellen)
Bevor Sie Anzeigen schalten oder Ihre Immobilie im Internet anbieten, müssen Sie sich überlegen, wie Sie die telefonische Erreichbarkeit sicherstellen. Die wenigsten Interessenten sprechen gerne auf Anrufbeantworter. Auch Handynummern werden gerade von älteren Interessenten nicht gerne gewählt. Stellen Sie sicher, dass eine Festnetznummer möglichst den ganzen Tag erreichbar ist.

Tipp 5: (Ansprechende Verkaufsunterlagen)
Kopieren Sie nicht einfach Pläne lieblos zusammen. In ein modernes Exposé gehören ansprechende Fotos (Weitwinkel!!!), die bei schönem Wetter gemacht wurden. Beim Text sollte die Immobilie von Ihrer schönsten Seite beschrieben werden, es dürfen aber keine Übertreibungen oder unwahre Aussagen enthalten sein. Übertreibungen fallen spätestens bei der Besichtigung auf!

Tipp 6: (Vorsicht bei Anfragen)
Wenn sich die ersten Interessenten melden, beginnt die Euphorie und der Traum vom schnellen Verkauf. Oft werden dann Informationen am Telefon an fremde Menschen rausposaunt. Verkäufer erzählen freizügig von den Einbruchssicherungen an der Haustür, dass aber die Kellertüre noch gesichert werden muss. Oder sie erzählen, dass am Wochenende keine Besichtigungen stattfinden können, da die Oma in Hamburg ihren Geburtstag feiert.
Diese Aussagen am Telefon verbunden mit dem Grundriss im Internet locken Leute an, die sich mehr für Ihre Wertgegenstände als für Ihre Immobilie interessieren.
Fragen Sie immer nach Name und Anschrift bevor Sie Details nennen. Überprüfen Sie die Angaben unbedingt!

Tipp 7: (Die Besichtigung)
Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck!
Vor jeder Besichtigung müssen Sie aufräumen, lüften, Vorhänge + Rollläden offen, falls nötig das Licht anschalten und den Rasen mähen (falls nötig).
Der Interessent soll sich wohlfühlen. Ein freilaufender Hund kann bei einigen Interessenten schon Stress auslösen.
Überlegen Sie sich, was Sie den Interessenten in welcher Reihenfolge zeigen wollen. Reden Sie nicht zu viel und bieten Sie Ihre Immobilie nicht wie "Sauerbier" an. Sollten Sie dringend verkaufen müssen, lassen Sie sich dies nicht anmerken. Interessenten haben eine Antenne für Notsituationen und wittern ihre Chance auf ein Schnäppchen.

Tipp 8: (Finanzierungsbeschaffung)
Viele Interessenten scheitern an der Finanzierung. Informieren Sie sich vorher bei mehreren Finanzierungsberatern nach Konditionen und Beispielberechnungen. Wenn Ihr Immobilienkäufer keine Finanzierung bekommt, unterstützen Sie ihn. Gehen Sie mit ihm zu Ihren Finanzierungsberatern. Oft gibt es bei verschiedenen  Finanzierungsberatern unterschiedliche Möglichkeiten. Der Weg ist zwar oft mühsam, lohnt sich aber in vielen Fällen.

Tipp 9: (Der Kaufvertrag)
Wenn die Finanzierungszusage vorliegt, kann der Kaufvertrag geschlossen werden. Im Vertrag müssen u.a. folgende Punkte geregelt sein:
- Kaufpreis
- Datum der Kaufpreiszahlung
- Datum der Übergabe (Besitzübergang)
- Regelung zur Gewährleistung
- Regelung zum Zustand bei der Übergabe
- werden Grunddienstbarkeiten übernommen

Wählen Sie einen geeigneten Notar aus und nehmen Sie Einfluss auf die Vertragsgestaltung. Wenn Ihnen der Vertragsentwurf vorliegt, lassen Sie diesen von einem Fachmann prüfen, damit Sie später keine Überraschung erleben. Vor der Beurkundung sollten alle Details geregelt sein. Viele Notare lesen heute sehr schnell und nehmen sich wenig Zeit für Erläuterungen.

Tipp 10: (Die Übergabe)
Drücken Sie dem Käufer nicht nur den Schlüssel in die Hand. Erstellen Sie ein Übergabeprotokoll mit den Zählerständen und dem Datum der Übergabe. Auch ein Hinweis, dass das Haus im vertragsgemäßen Zustand übergeben wurde ist wichtig. Ein Zeuge kann nicht schaden. Unter das Übergabeprotokoll gehören die Unterschriften beider Vertragsparteien.

Das Team

Wir stellen uns vor

Barbara Kopp

Barbara Kopp

Inhaberin

Herr Egger

Herr Egger

Vertriebsleitung

Frau Schulz

Frau Schulz

selbst. Immobilienkauffrau